· 

Putin - Wahlsieger auch in 2018

Mit überwältigender Mehrheit hat sich das Russische Volk bei der gestrigen Wahl für Vladimir Putin als alten und neuen Präsidenten ausgesprochen. Mal ganz davon abgesehen, dass es in einigen Wahllokalen zu Ungereimtheiten gekommen ist, die es aber auch bei Wahlen in Demokratischen Ländern gibt, ist das Ergebnis von über 76% der abgegebenen Stimmen ein großer Erfolg.

Der "Westen" fragt sich, was das russische Volk dazu bewegt, sich in diesem Ausmaß hinter Putin zu stellen? Eine Antwort ist sicherlich das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Die Russen mögen seine Politik mit allem für und wider, vor allem aber auch seine Standhaftigkeit gegenüber seinen politischen Gegnern im In- und Ausland. Für Putin kommt das eigene Volk an erster Stelle; ganz im Gegenteil zur neuen deutschen Regierung. Kanzlerin und neuer Außenminister eilen kurz nach ihrer Ernennung zum französischen Präsidenten und unser neuer Wirtschaftsminister macht sich auf die Reise in Richtung USA. Ist der Gedanke falsch, sich auch in Deutschland zunächst einmal mehr um das eigene Volk zu kümmern?

Die offiziellen westlichen Medien bemängeln, dass es in Russland keinen direkten Wahlkampf gegeben hat. Denen sind dann wohl die stundenlangen TalkShows im russichen TV entgangen in denen die anderen Präsidentschaftskandidaten sich nicht nur interessante Wortgefechte gegeben haben. Hier bemängel ich persönlich fehlende objektive Berichterstattung.

Putin jedenfalls bleibt uns in den nächsten 6 Jahren erhalten und somit ein Staatsmann dem gerade wir Westeuropäer respektvoll gegenüber treten sollten.

Horst Fehse, Schleiden

Kommentar schreiben

Kommentare: 0